LINDIG-Stories

Am 23.10.2019 stand alles im Zeichen von Safety First und innovativer Energiesysteme.

Der Kostendruck steigt, die Timeslines werden enger und die Auftragsspitzen nehmen zu. Es bedarf Antworten, um den steigenden Anforderungen der Intralogistik-Branche gerecht werden. Zahlreiche Innovationen werden benötigt, um Prozesse und Energiesysteme ganzheitlich zu betrachten und zu optimieren. Zu unserem Energy & Safety Day lieferten wir Antworten und zeigten zukunftsweisende Sicherheits- und Energielösungen auf.

Nach einer kurzen Begrüßung durch Sven Lindig fanden sich alle Teilnehmer in den verschiedenen Vortragsräumen ein und erhielten zunächst geballtes Wissen rund um neue Technologien der Energieumwandlung sowie innovative Speicher- und Ladesysteme. Kurz und knackig wurde aufgezeigt, welche Möglichkeiten bestehen, um Strom gekonnt in einem Unternehmen einzusetzen. Zudem wurde ein umfassender Überblick über wegweisende Energielösungen und deren neueste Entwicklungen sowie Brennstoffzellen, Kabelloses Laden und Lithium-Ionen gegeben und wie eben diese bestmöglich gespeichert, übertragen und genutzt werden.

Nach einer kurzen Pause hieß es „Jeder Unfall ist einer zu viel!“ und es rückten zahlreiche Sicherheitsaspekte in den Fokus. Linde Material Handling verfolgt mit ihrer Vision Zero das Ziel einer unfallfreien Logistik. Mit einer Vielzahl von sicherheitsorientierten Innovationen für Flurförderzeuge leisten sie einen entscheidenden Beitrag, um die Herausforderungen einer modernen und sicheren Intralogistik zu meistern. Zeitgleich wurde der Faktor Mensch als Sicherheitsaspekt rund um DGUV, TÜV und Co. analysiert und aufgezeigt, wie man Mitarbeiter bestmöglich schützt.

Wolfgang Pichl, stellvertretender Leiter der Prävention der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie, zog im Anschluss ein erstes Resümee inklusive aktueller Zahlen zu Unfallstatistiken und Arbeitssicherheitsmaßnahmen.

Doch das war noch nicht alles, der Bereich "Touch & Feel" bot im Nachgang die Möglichkeit die absolute Weltneuheit – das Active Stability Control – aus dem Haus Linde MH mittels einer VR-Brille zu erleben. Ebenso konnte das Staplerfahren mit Hilfe dem Linde Safety Pilot als intelligenter Beifahrer umfassend geprüft werden. Zudem stand die Johanniter Unfallhilfe bereit, um alle Erste Hilfe Kenntnisse umfassend aufzufrischen.

Schalten auch Sie um auf Zukunft!

Treten Sie in Kontakt mit LINDIG

 
Hauptsitz Eisenach
  • LINDIG Fördertechnik GmbH
  • Albert-Lindig-Straße 1
  • 99819 Krauthausen
Kontakt